Also available in: English

Jemandem das Design der Botta CLAVIUS Automatik beschreiben zu wollen, ist so, als würde man versuchen, mit Worten zu erklären, wie man Schürsenkel zubindet – schier unmöglich. Optisch stellt die schwarze Uhr von Klaus Botta alles bisher Gesehene in den Schatten. Was steckt hinter den Zeigern, von denen man gerade einmal die Spitze sehen kann?

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

BOTTA CLAVIUS Automatik Unboxing & First Look – 4K

Die Neuerfindung des Rades?

Eigentlich, so könnte man vermuten, müssten Designer dieser Welt inzwischen jeden erdenklichen Look zu Papier gebracht haben. Dass man das Rad nach Jahrhunderten aber doch noch einmal neu erfindet, hätte ich nicht gedacht. Kopf hinter dem ungewöhnlichen Design meiner heutigen Test-Uhr ist einmal mehr Klaus Botta. Der studierte Industriedesigner hat bereits 1986 die Einzeigeruhr erfunden und sich damit einen Namen gemacht. Neben der UNO umfasst die Produktpalette der Firma aus dem Taunus verschiedene Modelle, intelligent aufgeteilt in sogenannte Zeit-Konzepte. Von der Qualität, die man im Hause Botta an den Tag legt, durfte ich mir vor wenigen Wochen ein eigenes Bild machen und die Botta MONDO GMT Automatik testen. 

Botta CLAVIUS Automatik
Photo © 2022 by WATCHDAVID® – All rights reserved

Der unkonventionellen und funktionalen Weltzeituhr konnte ich Einiges abgewinnen. Gegen das heutige Testmodell kann man die MONDO GMT aber fast schon als gewöhnlich bezeichnen…

Das Mysterium hinter der CLAVIUS

Die Botta CLAVIUS Automatik hinterlässt bei mir Staunen und Ratlosigkeit zugleich. Eine schwarze, auf das Allernötigste reduzierte Uhr, auf deren Zifferblatt typische Merkmale wie Zeiger oder gar ein richtiger Mittelpunkt fehlen. Auf den ersten Blick hätte ich nicht einmal genauer sagen können, was die Botta CLAVIUS Automatik denn nun ist: Analog- oder Digitaluhr? Ein Strich taucht sekündlich auf und verschwindet dann wieder. Er umrundet das Zifferblatt und stellt die zentrale Sekunde dar. Langsam kreisen zwei grüne Zeigerspitzen um das Zentrum der Uhr, Minute und Stunde. Viel mehr Informationen kann man dem Zifferblatt auch nicht entnehmen. Die Botta CLAVIUS Automatik ist eine minimalistische und deswegen radikale Uhr, die auffällt. 

Botta CLAVIUS Automatik
Photo © 2022 by WATCHDAVID® – All rights reserved

Die Handschrift von Designer Klaus Botta erkennt man trotzdem. Irgendwo ähnelt die Silhouette der CLAVIUS derer der MONDO GMT. Ein großer Durchmesser, gute Ablesbarkeit, eine niedrige Bauhöhe und viele auswählbare Armbänder kennzeichnen beide Modelle. Interessant im weiteren Verlauf wird sein, welche Gemeinsamkeiten und Unterschiede die zwei Uhren aufweisen.

READ MORE:  Atlantic Seagold Limited Edition Test

Um das Mysterium gleich einmal aufzulösen: hinter dem geheimnisvollen Zifferblatt verbirgt sich weder eine versteckte LED-Anzeige, noch eine revolutionäre Anzeigetechnik, sondern ein eigentlich recht simpler Trick, der jedoch große Wirkung erzielt. Dazu aber später mehr. 

Optisch ist die Botta CLAVIUS Automatik vielversprechend. Wertig fühlt sie sich ebenfalls an, sofern man das auf den ersten Blick beurteilen kann. 

Die Botta CLAVIUS Automatik am Handgelenk

Botta CLAVIUS Automatik
Photo © 2022 by WATCHDAVID® – All rights reserved

Vorab möchte ich mir aber ein Bild vom Tragekomfort machen und prüfen, wie sich die Botta CLAVIUS Automatik im Einsatz am Handgelenk schlägt. Nach dem Umlegen komme ich direkt in den Genuss der für Botta typischen Annehmlichkeiten. Fangen wir mit dem luxuriösen Tragegefühl an. Das ist meiner Meinung nach sogar noch besser als das der MONDO GMT. Grund hierfür ist der sehr unkonventionell geformte Gehäuseboden. Auch auf der Rückseite sieht die CLAVIUS anders als die Konkurrenz aus. Von der flachen Mitte verlaufen Flanken zum Gehäuserand, die abgeschrägt sind. Sie verhindern, dass die Uhr im Alltag unangenehm auf der Haut drückt. Die Folge: man merkt kaum, dass man die Uhr trägt. 

44 Millimeter beträgt der Durchmesser des Gehäuses. Das mag etwas groß aussehen, wenn der Umfang des Handgelenkes geringer ausfällt. Durch die niedrige Bauhöhe von nur 9,3 Millimetern bleibt die Botta CLAVIUS sportlich flach. Der Wert ist angesichts des Automatikwerkes samt Rotor bemerkenswert. 

Das gilt auch für das Gewicht. Mit gerade einmal 75 Gramm bleibt die CLAVIUS angenehm leicht. Auch das trägt zum erstklassigen Tragekomfort bei.

Das Gehäuse der Botta CLAVIUS Automatik

Photo © 2022 by WATCHDAVID® – All rights reserved

Beim Uhren-Test der Botta MONDO GMT hatte ich die Materialauswahl lobend hervorgehoben. Die Weltzeituhr verwendet den Hightech-Werkstoff Titan. Titan besitzt gegenüber Edelstahl einige entscheidende Vorteile. Es ist noch härter, flexibler und leichter. Dass die CLAVIUS stattdessen aus Edelstahl gefertigt ist, dämpft die Euphorie etwas. Natürlich wäre Titan die Krönung gewesen. Fairerweise muss man dazu aber auch sagen, dass die Clavius satte 700 Euro günstiger als der GMT-Zeiger ist. 

Die Verwendung von Edelstahl ist allerdings kein K.O.-Kriterium. Erst recht nicht, wenn das Material so gut verarbeitet ist wie in diesem Fall. Das Gehäuse der Clavius präsentiert sich qualitativ auf höchstem Niveau und steht den etablierten Luxusmarken in Nichts nach. 

READ MORE:  BENZINGER Subskription Black Orange im Test

Gut gefällt mir das doppelt gewölbte Uhrenglas. Es besteht aus edlem Saphir, einem langlebigen und äußerst kratzfestem Material. Lob gibt es für die beidseitige Antireflexbeschichtung. Sie verbessert die Ablesbarkeit und trägt zum hochwertigen Erscheinungsbild bei. Wasserdicht ist die Botta CLAVIUS Automatik bis in eine Tiefe von 50 Meter. Daher sollte klar sein: Tauchgänge sind ein No-Go. Dafür ist die minimalistische Uhr nicht konzipiert. Wasserspritzer im Alltag stellen allerdings kein Problem dar.

Die Crème de la Crème der Premiumuhrwerke

Botta CLAVIUS Automatik
Photo © 2022 by WATCHDAVID® – All rights reserved

Wenn man die CLAVIUS einmal ablegt, sollte man sich die Zeit nehmen, den Detailreichtum der Rückseite zu bewundern. Den Gehäuseboden hat Botta mit einem runden Sichtfenster veredelt, welches einen Blick auf das Automatikwerk bietet. Bei der Qualität der Materialien wurde nicht gespart. Wie auch das Uhrenglas auf der Vorderseite ist der Glasboden aus Saphirglas gefertigt. Diese Sorgfalt kennzeichnet den Premiumanspruch. 

Was Ihr auf den Uhrenfotografien unter dem Saphirglas sehen könnt, ist ein Schweizer Automatikwerk. Dabei handelt es sich entweder um ein 2824-2 von ETA oder den baugleichen Klon aus dem Hause Sellita, ein SW200. Das zuverlässige Automatikkaliber des Schweizer Herstellers ETA ist eine Bank. Das Uhrwerk gilt als genau und zuverlässig. Verwendung findet es in Premiummodellen zahlreicher Marken. In den vergangenen Jahren ist es allerdings seltener geworden. Ein Auslauf des Patentschutzes im Jahr 2003 hat andere Hersteller dazu bewogen, 1:1 Kopien des Originals zu fertigen. Das SW200 ist dem Vorbild auf dem Datenblatt und auch in der Praxis ebenbürtig. Bei 28800 Halbschwingungen pro Stunde kommen beide Uhrwerke auf eine Gangreserve von 38 Stunden.

Vor dem Einbau in die Botta CLAVIUS Automatik werden die Kaliber von einem Uhrmachermeister auf eine höhere Ganggenauigkeit einreguliert. Ein erstklassiger Service, der in dieser Preiskategorie alles andere als selbstverständlich ist.

Detailverliebtheit macht den Rotor aus. Er greift das charakteristische Zifferblattdesign wieder auf. 

Zifferblatt und Armband der Botta CLAVIUS Automatik

Photo © 2022 by WATCHDAVID® – All rights reserved

Aber was hat es damit nun auf sich? Des Rätsels Lösung ist eine schwarze Scheibe, die über dem eigentlichen Zifferblatt angebracht ist. Sie weist 60 feine Perforationen auf. Wenn der Sekundenzeiger nun um das Zifferblatt wandert, erscheint er sekündlich unter einem der rechteckigen Durchbrüche. Es scheint, als sei hier eine Digitalanzeige im Spiel. Die optische Täuschung ist eigentlich simpel und doch genial. Klaus Botta hat ohne großen technischen Aufwand aus einer klassischen Dreizeigeruhr ein unkonventionelles Designerstück gemacht.

READ MORE:  Tissot PRX 40 205 – Das Disco Revival im Test

Der Scheibenaufbau wurde gleich genutzt, um auch Minuten- und Stundenzeiger gekonnt zu verstecken. Übergeblieben sind zwei mit grüner Leuchtmasse belegte Spitzen. Was bei Tag schon erstaunlich aussieht, kommt in der Dunkelheit noch besser zur Geltung. Niemand dürfte auf die Idee kommen, dass die Armbanduhr an eurem Handgelenk nicht digital, sondern analog ist!

Photo © 2022 by WATCHDAVID® – All rights reserved

Wie gewohnt kann man seine neue CLAVIUS nach Geschmack konfigurieren. Die Konfigurationsmöglichkeiten betreffen die Auswahl des Armbandes und der Gehäusefarbe. Ich habe mich für ein Bioleder-Armband entschieden. Dieses kann mich mit seinem guten Tragekomfort überzeugen und passt meiner Ansicht nach perfekt zum Design der Uhr. Am besten, ihr klickt euch selbst einmal durch die verschiedenen Varianten!

Mein Fazit zur Botta CLAVIUS Automatik

Die Botta CLAVIUS Automatik hat das Zeug zur zeitlosen Ikone. Mit der außergewöhnlichen Dreizeigeruhr hat das Team um Klaus Botta eine Designidee verwirklicht, die meiner Meinung ähnlich innovativ ist wie die Erfindung der Einzeigeruhr. Eine Idee, die so simpel wirkt, dass man meint, man hätte auch selbst darauf kommen können. Doch der Eindruck täuscht. Was der Käufer einer CLAVIUS am Handgelenk trägt, ist ein wahres Meisterwerk. 

Botta CLAVIUS Automatik
Photo © 2022 by WATCHDAVID® – All rights reserved

Erfreulicherweise kann der Zeitmesser das Niveau auch auf handwerklicher Ebene halten. Die beiden Kaliber sind Hochkaräter, die Materialien mit Verstand ausgesucht und auf „Made in Germany“-Premiumniveau verarbeitet. Da verwundert es fast schon ein wenig, dass die Botta CLAVIUS „nur“ 1280,- Euro kostet. Das Preis-Leistungsverhältnis empfinde ich als fair. 

Im Alltag macht diese Dreizeigeruhr Spaß. Das liegt nicht nur an ihrem verblüffenden Äußeren, sondern auch am hohen Tragekomfort. Zum guten Service zählt die Vielzahl an Armbändern. Wer vor dem Kauf auf Nummer sicher gehen möchte, kann auf der Homepage ein maßstabsgetreues Papiermodell ausdrucken und umlegen. Hier findet ihr auch die PDF-Anleitung.

Links zur Uhr, zur Anleitung und weiteren interessanten Seiten habe ich euch im Folgenden verlinkt!

Mehr zu Botta und der CLAVIUS Automatik

Hier geht’s zur Uhr im Shop – Konfigurationen, PDF-Anleitungen und Papiermodell

Das Botta-Sortiment im Überblick

Botta MONDO GMT Automatik Test auf WATCHDAVID

Uhrenfotografien

Galerie

Technische Daten

NameBotta CLAVIUS Automatik

Referenznummerk.A.

MarkeBotta

KategorieBauhaus Uhren

Preis ab1280,- Euro

Garantie2 Jahre

Gehäuse Material316L Edelstahl

Durchmesser44.00 mm

Höhe9.30 mm

UhrenglasAntireflexbeschichtung / Saphirglas

UhrentypAutomatik

Wasserdicht bis5 bar (50 m / 164 ft)

Uhrwerk NameETA 2824-2 oder Sellita SW200

Ganggenauigkeit38 Stunden

FunktionenMinute / Sekunde / Stunde

Ziffernblattfarbeschwarz

Indizesarabisch und strichförmig

BesonderheitenZeiger mit Leuchtmasse gefüllt

LünetteEdelstahl / grau

Armband Farbeschwarz

Armband MaterialBio-Leder

Schließe316L Edelstahl / Dornschließe

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here