Also available in: English

Die SDC OceanRider Silky Grey Watch hat es sich zum Ziel gemacht, Innovation und Nachhaltigkeit in der sonst oft konservativen Uhrenindustrie voranzutreiben. Materialien und Fertigungsweisen werden neu gedacht und machen aus den klassisch wirkenden OceanRider Uhren zukunftsweisende Zeitmesser!

SDC OceanRider Silky Grey Watch Review
Photo © 2022 by WATCHDAVID® – All rights reserved

Warum man eine nachhaltige Uhrenmarke gründet 

Ich finde es wichtig, immer mal wieder über den Tellerrand hinauszuschauen und neue Marken und ihre Armbanduhren kennenzulernen. Dass das „Wagnis aus der Komfortzone“ manchmal sehr spannend und lohnend sein kann, beweist die noch junge Uhrenmarke SDC Watches. Die erst 2020 gegründete Firma hat den Trend des Upcyclings, also des Wiederverwendens von Materialien in die Uhrenindustrie gebracht, die eher konservativer orientiert ist als andere Branchen. 

Die Idee einer nachhaltigen Uhrenmarke kam Gründer und CEO Sean Clements, der so seine Interessen Tauchen und Uhren verbinden und gleichzeitig etwas Sinnvolles für den Planeten tun möchte. An kaum einem anderen Ort auf der Welt wird die Umweltzerstörung durch den Menschen so deutlich, wie in den Meeren. Mikroplastik, Überfischung, Ölkatastrophen, absterbenden Korallenriffe und gigantische Strudel aus Abfall sind nur einige, inzwischen unübersehbare Probleme. 

Wie die Vision der nachhaltigen Uhr gelingen soll 

SDC OceanRider Silky Grey Watch Review
Photo © 2022 by WATCHDAVID® – All rights reserved

Es ist also naheliegend, dass Taucheruhren die perfekten Botschafter der Uhrenbranche sein müssen, um Veränderungen voranzutreiben. Seit 2021, etwa ein Jahr nach der Gründung, hat SDC Watches seine OceanRider Kollektion vorgestellt. Die vier Taucheruhren sind die ersten Zeitmesser, die das spannende Konzept der Marke realisieren sollen. Die Vision: eine Kombination aus Luxus und Nachhaltigkeit – zwei Begriffe, die bisher eigentlich unvereinbar miteinander waren. Dazu setzt man auf recycelte Materialien wie beispielsweise zu Armbändern verarbeitete Neoprenanzüge, abbaubare Verpackungen und die Unterstützung von Umweltorganisationen. 

Vier Modelle umfasst die OceanRider Kollektion. Benannt sind sie nach vier Hai-Arten. Mein heutiges Testmodell, die Silky Grey Watch, ist dem Seidenhai gewidmet. Das 2 bis 3 Meter lange Tier ist eine der meistgehandelten Haiarten; seine Population nimmt stetig ab. Inzwischen wird der Seidenhai als potenziell gefährdet eingestuft. 

Im Unboxing 

Photo © 2022 by WATCHDAVID® – All rights reserved

SDC Watches hat mir die OceanRider Silky Grey Watch freundlicherweise für diesen Uhren-Test zugeschickt. Wer sich ebenfalls für eines der vier Modelle entscheidet, hat beim Kauf der knapp £399,- teuren Uhr automatisch bereits 5 % des Kaufpreises an die Marine Conservation Society gespendet – eine gute Sache, wie ich finde. Die gemeinnützige britische Organisation setzt sich für den Erhalt der Meere ein. 

READ MORE:  Atlantic Worldmaster 1888 Automatic Chronograph Day Date Test

Beim Öffnen der Verpackung werde ich das zweite Mal daran erinnert, es hier nicht mit einer konventionell hergestellten Uhr zu tun zu haben. Die Uhrenbox selbst besteht aus 100% biologisch abbaubaren FSC-Materialien. Geklebt wurde sie sogar mit einem veganen Kleber auf Wasserbasis, wie man mir seitens SDC verraten hat. Trotzdem muss ich keine qualitativen Einbußen in Kauf nehmen. Wer nichts von der Nachhaltigkeit weiß, wird den Unterschied zu einer „normalen“ Verpackung nicht merken! Irgendwann wird man auch diese Box wegwerfen müssen. Die gute Nachricht: selbst die Schaumstoffeinlagen sind vollständig recyclebar.

Jetzt aber zur Uhr. SDC OceanRider Silky Grey Watch macht äußerlich ebenfalls nicht unbedingt den Anschein, ein echter Revoluzzer zu sein. Das gefällt mir. Man denke nur an neue Elektroautos, die mit einem abgespaceten Design ihre Nachhaltigkeit auch nach außen transportieren wollen und dabei eher gruseln, als zu begeistern. Das Design der SDC OceanRider Silky Grey Watch ist hingegen alles andere als gruselig. Wer eine optisch klassische Taucheruhr mit markanter Lünette, Punktindizes und Edelstahlgehäuse erwartet, wird nicht enttäuscht. 

Die SDC OceanRider Silky Grey Watch am Handgelenk

SDC OceanRider Silky Grey Watch Review
Photo © 2022 by WATCHDAVID® – All rights reserved

Dass sich die SDC OceanRider Silky Grey Watch in einem Punkt doch erheblich von der Konkurrenz unterscheidet, merke ich, als ich die Taucheruhr das erste Mal umlege. Statt herkömmlichen Bändern präsentiert SDC Watches ein Armband, welches aus recycelten Neoprenanzügen hergestellt wurde. Dazu aber später mehr. 

Mich interessiert zuerst der Look am Handgelenk. Hier erfüllt die SDC OceanRider Silky Grey Watch alle Ansprüche einer zeitlosen Taucheruhr. Funktional, elegant und mit gediegenen Farben überzeugt der Zeitmesser in jeder Lebenslage. Diese Flexibilität ist es, die wir an Taucheruhren so schätzen. Die SDC OceanRider Silky Grey Watch kann man immer tragen. Im Büroalltag, zu gehobenen Anlässen und natürlich unter Wasser. 

Mit einem Durchmesser von 42 Millimeter hat die Taucheruhr eine angenehm moderate Größe und wirkt nicht zu wuchtig. Entscheidend am Handgelenk ist aber auch die Länge zwischen den Bandanstößen. 48 Millimeter sind eine Maße, die jeder gut tragen kann. Dank der auffällig gebogenen Bandanstöße sitzt die Armbanduhr zudem gut auf der Haut. Das Gehäuse steht nicht über. In der Höhe misst es einschließlich Glas und Gehäuseboden 14,3 Millimeter. 

READ MORE:  Andersmann OCEANMASTER II 1000M ANN0853 im Test

Das Gehäuse der SDC OceanRider Silky Grey Watch

Photo © 2022 by WATCHDAVID® – All rights reserved

Oberste Priorität beim Gehäuse hat die Funktionalität. Für alle Skeptiker vorweg: Die SDC OceanRider Silky Grey Watch sieht nicht nur aus wie eine Taucheruhr, ihr Gehäuse besitzt auch viele wichtige Eigenschaften für den Einsatz unter Wasser. Gefertigt ist es aus massivem 316L Edelstahl, der äußeren Einflüssen wie Druck oder Stößen mühelos standhalten kann. Lob gibt es für das Gehäuse-Finish. Die vorrangig matt polierten Oberflächen machen einen sehr guten Eindruck und fühlen sich makellos verarbeitet an. SDC selbst betont dabei immer wieder, höchste Produktionsstandards einzuhalten und Materialien nur von ausgewählten Zulieferern zu beziehen. Im Einsteigerpreissegment kann sich das Ergebnis sehen lassen!

Die schwarze Lünette besteht aus leichter Keramik und kann das Qualitätsniveau des Gehäusemittelbaus halten. Gegen den Uhrzeigersinn drehbar kann man sie als Tauchdrehring verwenden, um die verbleibende Tauchzeit unter Wasser abzulesen. Die Lünette fasst ein Uhrenglas ein, das aus kratzfestem und hochwertigem Saphir besteht. SDC hat sich gegen eine klassische Wölbung entschieden. So ist die Uhr nicht noch höher. 

Auch auf der Rückseite wurde großzügig Glas verbaut. Hier gewährt ein kreisrunder Glasboden den Blick auf das Uhrwerk, zu dem ich gleich noch ein paar Worte verlieren möchte. Eingerahmt wird das Sichtfenster von einem sechsfach verschraubten Gehäuseboden. Dadurch kann die SDC OceanRider Silky Grey Watch tatsächlich stolze 300 Meter tief tauchen. Auf professionellen Tauchgängen muss man also keine Abstriche machen. Lediglich auf ein Heliumventil wird verzichtet. 

Ausgestattet mit einem Uhrwerk von Seiko

SDC OceanRider Silky Grey Watch Review
Photo © 2022 by WATCHDAVID® – All rights reserved

Durch den Glasboden kann man das arbeitende Uhrwerk mit Automatikaufzug betrachten. Hierbei handelt es sich um ein NH35 Kaliber von Seiko. Das verhältnismäßig günstige Uhrwerk trägt zum moderaten Preis der Uhr bei. Eine Gangreserve von 41 Stunden dürfte den meisten ausreichen. Vor allem, wenn man die SDC OceanRider Silky Grey Watch täglich am Handgelenk trägt. Das Uhrwerk bietet die typischen Funktionen Sekunde, Minute, Stunde und eine Datumskomplikation.

Das Aufziehen über die Krone fällt aufgrund der kannelierten Seiten sehr leicht. Um die Funktionalität im Alltag zu verbessern, wird die Krone von einem aufgebauten Kronenschutz flankiert. 

Zifferblatt und Armband der SDC OceanRider Silky Grey Watch

Photo © 2022 by WATCHDAVID® – All rights reserved

Das Seidenhai-Grau des Zifferblattes verleiht der SDC OceanRider Silky Grey Watch ihren Namen. Graue Langeweile kommt dennoch nicht auf, denn für farbliche Akzente sorgt der rote Sekundenzeiger. Die Farbe Rot scheint beliebt zu sein. Auch andere Marken wie Vandaag und selbst Rolex akzentuieren so die Zifferblätter ihrer Taucheruhren (Hier geht’s zu meinen Testberichten der Vandaag Tiefsee Automatic Balance und der Rolex Sea-Dweller 4000 Single Red). Durch die Signalfarbe kommt der Sekundenzeiger außerdem besser zur Geltung und erleichtert das Ablesen der genauen Urzeit. 

READ MORE:  ZEPPELIN Eurofighter Automatic Chronograph 72185 Test

Stunden- und Minutenzeiger sind poliert und mit Schweizer BGW9 Super-Luminova belegt. Das gilt auch für die Indizes. In der Dunkelheit überzeugt die SDC OceanRider Silky Grey Watch mit sehr guten Leuchtwerten. Zu erwähnen wäre noch das rechteckige Datumsfenster, das bei 3 Uhr eingelassen worden ist.

Photo © 2022 by WATCHDAVID® – All rights reserved

Zum Schluss möchte ich mir das Armband noch einmal genauer anschauen. Tatsächlich besteht es aus in Silikonkautschuk eingenähten Neoprenanzügen. Das sieht man – wenn man es weiß. Per Schnellverschluss lässt sich das Armband in Sekundenschnelle austauschen. Die Anstoßbreite beträgt 20 Millimeter. Über den Tragekomfort kann man sich nicht beschweren. Dieser ist nicht schlechter als bei Alternativen wie Kautschuk- oder Silikonarmbändern.

Mein Fazit zur SDC OceanRider Silky Grey Watch

SDC OceanRider Silky Grey Watch Review
Photo © 2022 by WATCHDAVID® – All rights reserved

Mit der SDC OceanRider Silky Grey Watch habe ich die erste Uhr getestet, die das Thema Nachhaltigkeit wirklich ernstnimmt und an vielen Stellen versucht, konventionelle Materialien und Fertigungsweisen durch innovative Lösungen zu ersetzen. Beispielhaft wären hier die Verpackung oder das recycelte Armband zu nennen. 

Interessant finde die Tatsache, dass man der SDC OceanRider Silky Grey Watch (und ihren drei Schwestermodellen) die Nachhaltigkeit nicht wirklich ansieht. Aber warum sollte man auch? Warum sollte man versuchen, ein gutes Taucheruhren-Design zu verschlimmbessern? Kunden würde das eher abschrecken. Die Liebe der Macher zum Tauchen sieht man der SDC OceanRider Silky Grey Watch aber definitiv an. So ist ein gelungenes Produkt entstanden, dass die Liebe zum Tauchen und zur Schönheit der Meereswelt würdigt und gleichzeitig auch die Gefahren und Bedrohungen durch uns aufzeigt. 

Die Kaufempfehlung kann ich auch dank des sehr fairen Preises von nur £399,- aussprechen.

Mehr über SDC und die OceanRider Silky Grey Watch

Hier geht’s zur Uhr im Shop auf sdcwatches.com

Die OceanRider Kollektion im Überblick

Noch mehr Taucheruhren im Test

Meine Uhrenfotografien

Galerie

Technische Daten

NameSDC OceanRider Silky Grey Watch

Referenznummerk.A.

MarkeSDC Watches

KategorieTaucheruhren

Preis ab£399,-

Garantiek.A.

Gehäuse Material316L Edelstahl

Durchmesser42.00 mm

Höhe14.30 mm

UhrenglasSaphirglas

UhrentypAutomatik

Wasserdicht bis30 bar (300 m / 1000 ft)

Uhrwerk NameSeiko NH35

Ganggenauigkeit41 Stunden

FunktionenDatum / Minute / Sekunde / Stunde

Ziffernblattfarbeschwarz

Indizespunkt- und strichförmig

BesonderheitenBGW9 Super Luminova

LünetteKeramik Inlay / schwarz / Taucherlünette

Armband Farbeschwarz

Armband MaterialKautschuk

Schließe316L Edelstahl / Dornschließe

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here