Also available in: English

Es ist soweit! Oris stellt seine neue Aquis Date mit dem neuen Namenszusatz Calibre 400 vor. Damit wird die Aquis zur ersten Uhr mit hauseigenem Manufakturkaliber! Was die neue Taucheruhr des prestigeträchtigen Schweizer Uhrenherstellers sonst noch auszeichnet, erfahrt Ihr im Test!

ORIS Aquis Calibre 400 Date
Meine erste Oris im Test. Photo © 2020 by WATCHDAVID® – All rights reserved

Oris in der Uhrenlounge

Heiligabend 2020 fand die Oris Aquis Date Calibre 400 unter meinen Weihnachtsbaum. Es blieb also eine gute Woche Zeit, die Uhr ausgiebig zu testen. Für diesen Uhrentest habe ich mit der Uhrenlounge der Aika Juweliere aus Dresden zusammengearbeitet, die mir die Oris Aquis Date Calibre 400 freundlicherweise zur Verfügung gestellt haben. Ihr Sortiment hat die Uhrenlounge auf exklusive Luxusuhren namhafter Hersteller spezialisiert. Mit mehr als 20 Marken bietet die Uhrenlounge eine erlesene Auswahl. Empfehlen kann ich Euch zudem den Onlineshop, der von gutem Kundenservice über schnelle Lieferung bis hin zu sicherer Zahlung alles bietet, was bei Eurem Uhrenkauf wichtig und entscheidend ist. Die Oris Aquis Date Calibre 400 ist neben anderen Modellen des Schweizer Traditionsherstellers ebenfalls im Sortiment der Uhrenlounge. Links zur Uhr im Shop findet Ihr wie immer am Ende des Tests!

Hohe Erwartungen für die Oris Aquis Calibre 400

ORIS Aquis Calibre 400 Date
Premiere für das neue Calibre 400. Photo © 2020 by WATCHDAVID® – All rights reserved

Oktober 2020. Oris stellt das neue Modell seiner Aquis Date Serie vor. Uhren mit dem Namen Aquis Date stehen bei Oris für verlässliche und bewährte Taucheruhren im höherpreisigen Premiumsegment. Bisher waren die Uhren mit Automatikwerken von Schweizer Manufakturen wie Sellita ausgestattet. Das SW 200 beispielsweise war lange das Uhrwerk der Aquis Taucheruhrenmodelle, die bei Oris als die Flaggschiffe schlechthin gelten.

Das ändert sich nun. Oris wagt den Schritt zum eigenen Uhrwerk. Das Manufakturkaliber mit dem klangvollen Namen Calibre 400 soll Oris‘ Premiumtaucher auf ein ganz neues Level heben. Und wo, wenn nicht in der Aquis Date, der erfolgreichsten Uhr des Schweizer Herstellers, wäre die beste Premiere für das neue Uhrwerk. Gleichzeitig ist der Druck enorm hoch. Denn ein Erstlingswerk im besten Modell der Marke muss ein Volltreffer werden! Ob das gelingt?

Die Erwartungen an Oris sind hoch. Photo © 2020 by WATCHDAVID® – All rights reserved

Nicht zuletzt muss vor allem die Stammkundschaft zufrieden sein. Von ihr verlangt Oris einen um über 1000 Euro gegenüber dem Vorgänger gestiegenen Preis. Und der muss sich schließlich positiv auf die Qualität der neuen Taucheruhr auswirken. Hier fährt Oris mit großen Ankündigungen auf. 120 Stunden Gangautonomie, ein erhöhter Magnetfeldschutz und 10 Jahre Garantie, um nur drei der vielen Merkmale zu nennen.

Es ist Oktober 2020 und die Mission ist klar. Das Calibre 400 soll nicht weniger als ein Meilenstein für Oris werden und in den kommenden Monaten und Jahren seinen Weg in die anderen Modelle und Serien des Schweizer Herstellers finden. Ob das gelingt? Für eine ernstzunehmende Prognose muss also ein Test her.

Dezember 2020: ein Taucher unterm Weihnachtsbaum

ORIS Aquis Calibre 400 Date
Maritime Atmosphäre. Photo © 2020 by WATCHDAVID® – All rights reserved

Gesagt getan. Am Weihnachtsmorgen nach Heiligabend bleibt mir endlich genug Zeit, um die Schweizer Taucheruhr genauer in Augenschein zu nehmen. Für Neuentdecker der Marke ist die Oris Aquis Date Calibre 400 eine Taucheruhr, die direkt Eindruck hinterlässt und klarstellt, um welches Modell es sich hier handelt. Das satte Blau des Zifferblattes mit Verlauf, das robuste Gehäuse, die Taucheruhren-typische Lünette mit Keramik-Inlay oder das futuristisch-technisch anmutende Kautschukarmband… Der erste Auftritt ist beeindruckend. Oder typisch Aquis Date, wie ein eingefleischter Oris Fan behaupten könnte. Denn die neue Oris Aquis Date Calibre 400 besitzt das altbekannte Gewand ihrer günstigeren Schwester, der normalen Aquis Date. Einzig der neue, erfrischende Blauton und die kleine ‚5 DAYS‘ Signatur über 6 Uhr, die für die Gangautonomie steht, verraten auf den ersten Blick, dass es sich hier um das neue Flaggschiff der Aquis-Familie handelt.

READ MORE:  Union Glashütte Belisar Chronograph Sport im Test

Fortschrittlich mit traditionellem Design

ORIS Aquis Calibre 400 Date
Das Design ähnelt dem Vorgänger. Photo © 2020 by WATCHDAVID® – All rights reserved

Was Kritiker als wenig innovativ bemängeln könnte, sollte man vielleicht eher als traditionell auslegen. Für mich persönlich ist das einzigartige Design der Aquis Date jedenfalls ikonisch und lässt andere sofort erkennen, welche Uhr man am Handgelenk trägt. Hier schließt die Oris Aquis Date Calibre 400 nahtlos an. Einen weiteren Vorteil bietet das bekannte Design ebenfalls. Oris kann so feststellen, ob Kunden bereit sind, über 1000 Euro mehr für ein besseres Uhrwerk auszugeben.

Für mich ist in diesem Test aber auch die Uhr an sich interessant. Und weitere Neuerungen ebenfalls. Mit einem Durchmesser von 43,5 Millimetern ist die neue Oris Aquis Calibre 400 eine der größeren Uhren am Markt. Für eine Taucheruhr mit diesem Design ist der Durchmesser perfekt geeignet. Am Handgelenk fällt die Aquis damit auf. Es handelt sich auch schließlich nicht um eine dezente Fashionuhr.

Ich halte den Taucher in der Hand, drehe und wende ihn und begutachte die Qualität – makellos! Und das darf man von einer Taucheruhr eines Schweizer Premiumherstellers auch erwarten. Die feine Verarbeitung der hochwertig gewählten Materialien weiß einfach trotzdem zu gefallen. Ob sich dieser positive Eindruck beim Blick ins Detail bestätigen kann, will ich nun herausfinden.

Das Gehäuse der Oris Aquis Date Calibre 400: für alle Anforderungen gemacht

ORIS Aquis Calibre 400 Date
Das robuste Tauchergehäuse ist bekannt. Photo © 2020 by WATCHDAVID® – All rights reserved

Schon im Design der wuchtigen Taucheruhr lässt sich ablesen: die Oris Aquis Date Calibre 400 ist ein wasserdichter Zeitmesser, der ohne Probleme lange und anspruchsvolle Taucheinsätze bewältigen kann. Das Gehäuse besteht standesgemäß aus wasserdichtem Edelstahl und besitzt eine minimalistische und funktionale Form. Bei einem Gehäusedurchmesser von 43,5 Millimetern bringt es die Oris Aquis Date Calibre 400 auf eine Höhe von stolzen 13,5 Millimetern. Irgendwo muss das großzügig dimensionierte Uhrwerk immerhin untergebracht werden.

Zum Schutz des Zifferblattes verbaut Oris bombiertes Saphirglas. Die dadurch resultierende leicht konvexe Form ist typisch für die meisten Taucheruhren und verleiht der Oris Aquis Date eine gewisse Eleganz. Auf der Innenseite hat der Schweizer Hersteller das Saphirglas mit einer Entspiegelungsschicht versehen. Das kommt der Ablesbarkeit zugute. Hohe Sonneneinstrahlung und trübes Wasser stellen daher kein Problem dar. Die Krone, die ebenfalls aus Edelstahl besteht, ist mit dem Mittelteil des Gehäuses verschraubt. Bei der Oris Aquis Date Calibre 400 besitzt sie zwei Funktionen. Zum einen zieht sie das Automatikwerk auf, zum anderen stellt man Datum und Zeiger ein. Die grob kannelierte Form mit dem hervorstechenden Oris-Schriftzug ist gut bedienbar. Allerdings musste ich sie während meiner mehrtägigen Testzeit glücklicherweise kaum benutzen. Die lange Gangautonomie und die hohe Genauigkeit des Uhrwerkes erfordern kaum ein Eingreifen.

Der Indikator Wasserdichtigkeit ist eines der entscheidenden Kriterien, durch die sich eine ernstzunehmende Taucheruhr auszeichnet. Trotz des Uhrwerkwechsels im Gehäuse und den damit veränderten Gegebenheit kann Oris weiterhin eine Wasserdichtigkeit von ausreichenden 30 bar garantieren. Eine Tauchtiefe von theoretisch bis zu 300 Meter ist damit realisierbar. Wer die Aquis Date wirklich auf anspruchsvollere Tauchgänge mitnehmen möchte, muss sich in dieser Hinsicht also keine Sorgen machen. 

Großzügige Aussichten beim Gehäuseboden

ORIS Aquis Calibre 400 Date
Ein großzügiger Gehäuseboden. Photo © 2020 by WATCHDAVID® – All rights reserved

Der sechsfach verschraubte Gehäuseboden gewährt einen Blick auf das neue Herzstück der Aquis Date: das Calibre 400. Zu meiner positiven Überraschung ist das Sichtfenster überdurchschnittlich groß ausgefallen. Vergleichbare Modelle können da jedenfalls nicht mithalten. Beim Material des Sichtfensters wird oft gespart. In diesem Fall besteht es jedoch aus Saphirglas. Makel gibt es weiterhin keine.

Zuletzt möchte ich noch die Lünette erwähnen, bei der es sich um eine professionelle Taucherlünette handelt. Das heißt, sie ist unidirektional, also einseitig drehbar. Wer richtige Tauchgänge unternimmt, sollte auf dieses Detail nicht verzichten. Die einzelnen Klicks rasten sauber ein. Das sogenannte Inlay besteht aus Keramik. Keramik trägt dazu bei, wertvolles Gewicht einzusparen und ist gleichzeitig sehr robust. Um Kratzer braucht man sich deswegen nicht zu sorgen. Spitze Steine oder scharfe Korallenriffe können der Lünette nichts anhaben.

READ MORE:  BENZINGER Zeitmaschine „Coat of Arms“ im Test

Ein beeindruckendes Manufakturkaliber: das Calibre 400

ORIS Aquis Calibre 400 Date
Das Calibre 400 setzt neue Standards. Photo © 2020 by WATCHDAVID® – All rights reserved

Das Calibre 400 wird in den nächsten Jahren das Uhrwerk sein, das Oris in seinen kommenden Modellen verbaut. Eigens konstruierte Uhrwerke haben den Vorteil, dass sie nach den Wünschen und Ansprüchen des Uhrenherstellers konzipiert und konstruiert werden können. Man muss eine Uhr also nicht mehr um ein eingekauftes Kaliber „herumbauen“, sondern kann die verschiedenen Komponenten perfekt aufeinander abstimmen.

Oris‘ neues Uhrwerk Calibre 400 trägt die Gene der Marke in sich und steht für Funktionalität, Präzision und Verlässlichkeit. Die hervorstechendste Eigenschaft ist wohl die Gangautonomie. 120 Stunden sind ein echtes Alleinstellungsmerkmal. In diesem Segment ist ein derart leistungsfähiges Uhrwerk jedenfalls einzigartig und setzt ganz neue Maßstäbe. Wie eben schon erwähnt ist der Griff zur Krone damit wesentlich seltener geworden.

Kommt nie aus dem Takt – mit amagnetischen Bauteilen

Von den etwa 150 Komponenten sind etwa 30 amagnetisch, werden also nicht von einem Magnetfeld beeinflusst. Magnetismus ist einer der gefährlichsten Einflüsse, der auf ein Uhrwerk ausgeübt werden kann. Werden einzelne Uhrwerkskomponenten aus dem Takt gebracht, sprich gestört, kann im schlimmsten Fall das Uhrwerk zum Erliegen kommen. Die Wichtigkeit von amagnetischen Bauteilen im Uhrwerk sollte daher nicht unterschätzt werden.

ORIS Aquis Calibre 400 Date
Garantiert langlebig. Photo © 2020 by WATCHDAVID® – All rights reserved

Nicht zuletzt preist Oris sein neues Manufakturkaliber mit einer Garantie von 10 Jahren an. Teure Besuche und Kontrollen beim Uhrmacher entfallen somit und drücken den Preisaufschlag von über 1000 Euro deutlich. Zudem bietet der Hersteller alle 10 Jahre ein Wartungsintervall an.

Was auffällt ist die Unkompliziertheit des Uhrwerkes. Man bekommt eine lange Garantiezeit, muss die Oris Aquis Date aufgrund einer guten Ganggenauigkeit selten neu einstellen und kann sie dank der 120 Stunden Gangautonomie ein paar Tage weglegen, ohne sie neu aufziehen zu müssen. All diese Eigenschaften setzen in der Uhrenbranche neue Maßstäbe. Im modernen Alltag helfen sie ungemein, da sie dem Träger der Uhr einigen Aufwand ersparen. Ich bin gespannt, ob sich das Calibre 400 auch in den kommenden Oris Uhren durchsetzen wird. Mein Testeindruck in Oris‘ Uhrenflaggschiff Aquis Date Calibre 400 war jedenfalls ausgesprochen positiv. Wenn sich diese Eindrücke auf lange Zeit bestätigen, wird die Konkurrenz nachlegen müssen.

Das Zifferblatt der Aquis Date Calibre 400 – traditionell Oris

ORIS Aquis Calibre 400 Date
Das Zifferblatt ähnelt dem Vorgänger. Photo © 2020 by WATCHDAVID® – All rights reserved

Beim Zifferblatt steht die Oris Aquis Date Calibre 400 in der Tradition ihrer Vorgängerin. Die großen Unterschiede zur herkömmlichen Aquis Date dürften nur die echten Liebhaber auf den ersten Blick erkennen. Was nun genau neu ist? Der ‚5 DAYS‘-Schriftzug über 6 Uhr, das neue Datumsfenster direkt darunter und die neue Farbe. Der 6 Uhr Index der Minuterie ist weggefallen, das Datumsfenster nimmt nun mehr Platz ein. Möglich wird dies durch das neue Calibre 400. Der neue Blauton mit etwas mehr Grünanteil wirkt frischer, moderner und leichter als die alte Schwarz-Blau-Kombination der Aquis Date, die nun vergleichsweise altbacken daherkommt.

Weitere „Überraschungen“ gibt es nicht. Das Zifferblatt der Oris Aquis Date Calibre 400 besitzt genau das, was eine gute Taucheruhr auszeichnet. Das Design ist nicht überfrachtet, sondern funktional und beinhaltet nur die nötigsten Informationen, die der Träger auf seinem Tauchgang wissen muss.

ORIS Aquis Calibre 400 Date
Tolle Aussichten im Dunkeln. Photo © 2020 by WATCHDAVID® – All rights reserved

Bei Dunkelheit erwacht das Zifferblatt zum Leben. Dafür sorgt Schweizer SuperLuminova Leuchtmasse, die gleichmäßig und sauber auf die Indizes des Zifferblattes und der Lünette aufgetragen ist. In tiefem Wasser mit wenig Sonnenlichteinstrahlung ist ein beleuchtetes Zifferblatt für jeden Taucher unverzichtbar.

READ MORE:  Casio G-SHOCK MTG-B2000D-1AER im Test

Kinderleichter Bandwechsel und die Qual der Wahl

Das Kautschukarmband macht einen guten Eindruck. Photo © 2020 by WATCHDAVID® – All rights reserved

Zuletzt schaue ich mir noch das Armband an. Als Käufer der Oris Aquis Calibre 400 hat man die Qual der Wahl. Soll es das kühle Edelstahlarmband oder doch das praktische Kautschukarmband werden? Entscheidet man sich für die Edelstahlvariante, zahlt man 3000 statt der für die Alternative aus Kautschuk veranschlagten 2900 Euro. Allerdings ist diese Entscheidung nicht endgültig. Die Armbänder sind wechselbar. Hier kommt das von Oris patentierte Quick Strap Change System zum Einsatz. Das funktioniert wie folgt: durch das Anheben einer kleinen Lasche zwischen den Bandanstößen lässt sich das Armband schnell entfernen. Das neue Armband kann nun zwischen den Bandanstößen eingeklinkt werden. Zuletzt verschließt man die Lasche wieder! Fertig – einfach und unkompliziert.

Ein Werkzeug oder der Gang zum Uhrmacher werden somit überfällig. Zudem spart man sich kleine Mikrokratzer am Gehäuse oder am Edelstahlband, die oft durch unachtsamen Umgang mit dem Werkzeug entstehen.

Standesgemäß mit Taucherschließe. Photo © 2020 by WATCHDAVID® – All rights reserved

Ich habe mich für das Kautschukarmband entschieden. Für mich persönlich bietet es einige entscheidende Vorteile. Zum einen ist es beim Sport und in der Freizeit deutlich bequemer, zum anderen altert das Kautschukarmband besser, da man ihm im Gegensatz zu Edelstahl mit den Jahren weniger Abnutzungserscheinungen ansieht. Über den Tragekomfort lässt sich nicht meckern. Das Kautschukarmband ist angenehm auf der Haut und sitzt fest und sicher. Natürlich darf eine Taucherfaltschließe nicht fehlen. Klappt man die Schließe auf, wird das Armband so verlängert, dass es auch über den dicken Neoprenanzug passt.

Fazit: Die Oris Aquis Date Calibre 400 setzt neue Maßstäbe in der Branche

ORIS Aquis Calibre 400 Date
Ein erfolgreiches Flaggschiffmodell. Photo © 2020 by WATCHDAVID® – All rights reserved

Oris ist mit der neuen Aquis Date Calibre 400 ein echter Wurf gelungen. Am Ende muss man sich vor Augen führen, was man mit der Oris Aquis Date Calibre 400 eigentlich kauft! Eine Premium-Taucheruhr aus Schweizer Fertigung mit Manufakturkaliber. Oris‘ unverbindliche Preisempfehlung von 2900 Euro respektive 3000 Euro sind da vergleichsweise bescheiden. Dazu kommen unschlagbare 10 Jahre Garantie! Ähnlich vergleichbare Uhren sucht man auf dem Markt fast schon vergeblich.

Das Herzstück ist meiner Meinung das neue Calibre 400, das in diesem Marktsegment neue Standards setzt und für Oris jetzt schon als ein voller Erfolg verbucht werden dürfte. Ihre Taucherqualitäten stellt die Oris Aquis Date Calibre 400 ebenfalls unter Beweis. Das funktionale Design, das robuste Gehäuse und die insgesamt sehr hochwertige Verarbeitung erfüllen alle Anforderungen eines professionellen Tauchgangs.

Für Abwechslung im Alltag empfiehlt es sich, beide Armbänder zusammen zur Uhr zu kaufen. Durch den angenehm einfachen Bandwechsel bekommt man Lust, die Uhr jeden Tag neu zu kombinieren.

ORIS Aquis Calibre 400 Date
Die Uhr könnt Ihr bei der Uhrenlounge erwerben. Photo © 2020 by WATCHDAVID® – All rights reserved

Wem 3000 Euro trotzdem zu viel sind, der sollte sich die günstigere Aquis Date mit Sellita SW 200 Automatikwerk anschauen. Die Uhr kostet über 1000 Euro weniger, hat ein fast identisches Design und ebenso gute Taucherqualitäten. Erwerben könnt Ihr die Oris Aquis Date Calibre 400 seit November 2020 unter anderem auch bei der Uhrenlounge!

Bei der Uhrenlounge möchte ich mich abschließend noch einmal herzlich bedanken, dass sie mir die Oris Aquis Date Calibre zur Verfügung gestellt hat! Zur Uhr im Shop gelangt Ihr hier.

Galerie

Mehr zur Oris Aquis Date Calibre 400

Kauf die Uhr bei der Uhrenlounge

Mehr Uhrentests auf WATCHDAVID

Technische Daten

NameOris Aquis Date Calibre 400

Referenznummer400 7763 4135-07

MarkeOris

KategorieTaucheruhren

Preis ab3000 Euro

Garantie10 Jahre

Gehäuse Material316L Edelstahl

Durchmesser44.00 mm

Höhe13.50 mm

UhrenglasAntireflexbeschichtung / Saphirglas

UhrentypAutomatik

Wasserdicht bis30 bar (300 m / 1000 ft)

Uhrwerk NameOris Calibre 400

Ganggenauigkeit120 Stunden

FunktionenDatum / Minute / Sekunde / Stunde

Ziffernblattfarbeblau

Indizesstrichförmig

Besonderheitenmit Leuchtmasse gefüllt

Lünetteschwarz / Taucherlünette

Armband Farbegrau / schwarz

Armband Material316L Edelstahl / Kautschuk

Schließe316L Edelstahl / Dornschließe / Faltschließe / Tauchverlängerung

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here