Also available in: English

Mit der TITONI Seascoper 300 erweitert die Schweizer Traditionsmarke ihre beliebte Taucherkollektion um eine neue Modellreihe. Diese soll die Eigenschaften des großen Bruders übernehmen, preislich aber deutlich erschwinglicher sein. Ob die Rechnung aufgeht, lest ihr hier…

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Mein neues YouTube Video zur TITONI Seascoper 300

Muss es immer das Topmodell sein?

Das ist in jedem Fall eine berechtigte Frage. Es ist noch gar nicht so lange her, dass ich mit der Seascoper 600CarbonTech buchstäblich in die Welt von TITONI eingetaucht bin. Meine Meinung zum Topmodell der Schweizer Uhrenfirma hat sich seitdem nicht geändert. Das Taucheruhren-Flaggschiff ist in meinen Augen immer noch DER Geheimtipp schlechthin, wenn ihr die Vorzüge des Luxussegments vergleichsweise günstig am Handgelenk tragen wollt. Oder – sagen wir besser preiswert. Denn das Wort günstig ist definitiv eine Ansichtssache. Vielen sind auch knapp 3000 Euro deutlich zu teuer, wenn sie nach einem leistungsstarken Taucher suchen und die Quarzwelt verlassen wollen. 

Auf den Bedarf hat TITONI nun reagiert und seine Seascoper Baureihe um eine ganze Reihe an attraktiven Referenzen erweitert. Der Look ist bekannt und klassisch, die Auswahl an unterschiedlichen Lünetten/Zifferblattfarben und Armbänder riesig und die Preise moderat. Wer die neue Seascoper 300 tragen will, muss minimal 1500,-, maximal jedoch 1.615,- Euro ausgeben. Damit liegt der neue Taucher unter der Schmerzgrenze einer bedeutend größeren Anzahl potenzieller Kunden, die knapp 3000 Euro lieber in ein neues Sofa oder ein MacBook investieren.

Was braucht meine Uhr wirklich?

TITONI Seascoper 300 83300 S-BE-706
Photo © 2022 by WATCHDAVID® David Drilling – All rights reserved

Tauchgänge sollte man mit beiden Alternativen aber tunlichst vermeiden. Mit der Seascoper 300 schafft man es dagegen – wie der Name schon sagt – in Tiefen bis zu 300 Metern. Selbst das dürfte für die allermeisten von uns aber ein utopischer Wert sein. Der Rekord im Tieftauchen liegt immerhin bei gerade einmal 332 Metern. Eine Taucheruhr so wasserdicht zu bauen, ist eine Herausforderung. Noch aufwendiger gestaltet es sich, wenn sie wie die große Schwester Seascoper 600 bis in die doppelte Tiefe wasserdicht sein soll. Warum also nicht einfach auf solche Sonderspezifikationen verzichten und Geld sparen?

Das ist jedoch nicht der einzige Unterschied. Ob euch die TITONI Seascoper 300 genügt oder es vielleicht doch schlauer wäre, besser zum Flaggschiff zu greifen, wisst ihr nach diesem Uhren-Test!

READ MORE:  Casio G-SHOCK Frogman GW-8230B-9AER Test

Im Unboxing

TITONI Seascoper 300 83300 S-BE-706
Photo © 2022 by WATCHDAVID® David Drilling – All rights reserved

Dafür hat mir TITONI die Referenz 83300 S-BE-706 zugeschickt. Diese Kombination besitzt ein schwarzes Zifferblatt, ein Edelstahlband und die blaue Lünette. Damit ist sie eine von vielen Modellvarianten mit zahlreichen Kombinationsmöglichkeiten. Langeweile kommt hier nicht auf. Bei der Präsentation der Taucheruhr hat sich der Schweizer Hersteller ordentlich Mühe gegeben. Anbei liegt ein Booklet mit geprägter Oberfläche – sehr edel. Hier findet ihr auch die Garantiekarte eures Modells. Die Uhr selbst befindet sich in der typischen TITONI Box, robust und mit einer verschraubten Metallplatte auf dem Deckel.

Die TITONI Seascoper 300 am Handgelenk

Photo © 2022 by WATCHDAVID® David Drilling – All rights reserved

TITONI hat nachgebessert. Das merkt man, sobald man die neue Seascoper 300 das erste Mal umlegt. Durch die neu geformten Hörner schmiegt sich das Gehäuse an das Handgelenk an. Daher begeistert die Schweizer Uhr mit einem ausgesprochen angenehmen Tragekomfort. Dank des moderaten Durchmessers von 42 Millimetern dürfte die Uhr den meisten wie angegossen passen. Dazu mutet die Bauhöhe von 12,50 Millimetern harmonisch an. 

Die Referenz 83300 S-BE-706 ist eine der klassischsten Varianten, in der man die TITONI Seascoper 300 kaufen kann. Mit ihren punktförmigen Indizes, der breiten Taucherlünette und dem funktionalen Edelstahlgehäuse spiegelt die Seascoper 300 die Vorstellung von Taucheruhr wider, die seit Jahrzehnten in unseren Köpfen eingebrannt wird. Das Rad (oder besser gesagt die Uhr) wird hier nicht neu erfunden. Schnell ist aber klar: die Seascoper 300 ist ein Volumenmodell, das man als Käufer am besten jeden Tag trägt. Sie wirkt am Handgelenk nicht extravagant oder unkonventionell. TITONI wagt keine Experimente, sondern verlässt sich auf Tugenden, die sich über die Jahrzehnte bewährt haben. 

Warum genau solche Taucheruhren so beliebt sind? Weil man sie so flexibel tragen kann. Egal ob Hemd, Sakko, Polo oder Neoprenanzug: dieser Taucher ist niemals fehl am Platz. Eine Seascoper 300 vermittelt Sicherheit. 

Das Gehäuse

TITONI Seascoper 300 83300 S-BE-706
Photo © 2022 by WATCHDAVID® David Drilling – All rights reserved

Das Gehäuse TITONI Seascoper 300 besitzt alles, um den Anforderungen des Alltags zu trotzen. Gefertigt ist aus klassischem Edelstahl, der Korrosionsschutz und somit Langlebigkeit garantiert. Auch Berührungen mit Türklinken, Schubladen oder sonstigen „Gefahren des Alltags“ übersteht das vielseitige Material, wobei sich feine Mikrokratzer natürlich nicht vermeiden lassen, wenn man die Uhr als Daily Rocker tragen möchte – und davon gehe ich bei den meisten Käufern aus. 

READ MORE:  Union Glashütte Belisar Chronograph Sport im Test

Für den professionellen Einsatz unter Wasser eignet sich die TITONI Seascoper 300 nur bedingt. Ja, die Uhr taucht maximal 300 Meter tief, was auch Berufs- und Marinetauchern genügt. Die Seascoper 600 CarbonTech kann aber noch mehr. Durch die Leichtbauweise mit Karbon spürt man sie kaum am Handgelenk. Des Weiteren zeichnet sie sich durch ein Heliumventil aus, das die Uhr während der Dekompressionsphase schützt. Letztendlich sollte sich also jeder individuell die Frage stellen: brauche ich die zusätzlichen Features wirklich, beziehungsweise soll meine Uhr sie tragen? Die Frage nach dem „besser oder schlechter“ stellt sich meiner Ansicht nicht. Es kommt eben darauf an, welche Uhr am besten zu mir passt. 

Um die Krone zu schützen, ragt ein klassisch geformter Kronenschutz aus dem Gehäuse. Das verbaute Uhrenglas ist aus Saphir hergestellt und kratzfest. Lob gibt es für die beidseitige Antireflexbeschichtung. So bleibt das Zifferblatt trotz Lichtreflexionen unter Wasser oder bei hoher Sonnenlichteinstrahlung lesbar. 

Die Keramiklünette ist einseitig drehbar und eignet sich somit als Tauchdrehring. Ihre „Klicks“ rasten sauber ein und haben kein Spiel. Insgesamt hat mir die Qualität wie auch beim letzten TITONI Test wieder ausgesprochen gut gefallen. Der Edelstahl, seine Oberflächen und das Saphirglas sind hervorragend verarbeitet. 

Sogar mit COSC-Zertifikat: das Uhrwerk

Photo © 2022 by WATCHDAVID® David Drilling – All rights reserved

Hätte man mich vor diesem Test gefragt, an welchen Stellen ich Einsparungen vornehmen würde, um den Verkaufspreis zu drücken, wäre meine Wahl mit Sicherheit auf das Uhrwerk gefallen. Das stimmt zwar auch, irgendwie aber auch nicht. Die TITONI Seascoper 600 CarbonTech konnte mit einem selbstkonstruierten Manufakturkaliber aufwarten. Sein Name: T10. Seine wichtigsten Kennzahlen: COSC Chronometer zertifiziert, 3 Tage Gangreserve. Träger der „kleinen Schwester“ müssen hier ein paar Abstriche in Kauf nehmen, die man meiner Ansicht nach jedoch verschmerzen kann. 

Im Inneren der Seascoper 300 arbeitet ein SW200-1 Automatikkaliber von Sellita. Das Schweizer Uhrwerk kommt in puncto Gangreserve zwar nicht ganz an das Arbeitstier T10 heran, 40 Stunden können sich jedoch durchaus sehen lassen. Ebenfalls ist das SW200-1 ein zertifiziertes Chronometer. Um die strengen Auflagen des Schweizer Qualitätssiegels zu erhalten, muss das Uhrwerk vorher aufwendig geprüft werden. So darf beispielsweise die Ganggenauigkeit bei maximal -4 bis +6 Sekunden pro Tag liegen.

READ MORE:  Mido Ocean Star Tribute im Test

In meinen Augen reicht das bei Sellita eingekaufte Werk für den Alltag vollkommen aus. Hier lohnt es sich, bei der TITONI Seascoper 300 zu bleiben.

Zifferblatt und Armband im Detail

TITONI Seascoper 300 83300 S-BE-706
Photo © 2022 by WATCHDAVID® David Drilling – All rights reserved

Das Zifferblatt der TITONI Seascoper 300 erfindet unsere Lesart der Uhrzeit zwar nicht neu, wird aber genau dem Wunsch gerecht, den die meisten von uns haben. Ja, so muss die typische Taucheruhr aussehen. Größtenteils kreisrunde Indizes, breite Zeiger und ein sich harmonisch einfügendes Datumsfenster bestimmen das Bild. Hier ist alles aufgeräumt und übersichtlich. An der Spitze des Sekundenzeigers verbessert eine rote Markierung diese Funktionalität noch weiter. Selbstverständlich sorgt eine Beschichtung mit Leuchtmasse dafür, dass sich das Zifferblatt auch in der Dunkelheit und unter Wasser bestens ablesen lässt. 

Meine Test-Uhr mit der Referenz 83300 S-BE-706 besitzt ein herkömmliches Edelstahlband mit einer Faltschließe. Der Komfort im Alltag ist solide. Jedes Modell lässt sich mit jedem Armband kombinieren. Wer es also bequemer mag, greift einfach zum schicken Textilband. Sollte das Edelstahlband nicht sportlich genug sein, schafft die Kautschuk-Alternative Abhilfe. Beide Varianten habe ich jedoch nicht getestet.

Mein Fazit zur TITONI Seascoper 300

Photo © 2022 by WATCHDAVID® David Drilling – All rights reserved

Der Vergleich zeigt: wenig überraschend ist die TITONI Seascoper 300 dem Topmodell Seascoper 600 in einigen Aspekten unterlegen. Sollte man deswegen die Finger von TITONIS neuem Taucher lassen? Keineswegs – solange man auf die Details hier und da verzichten kann. Die breite Masse kommt schlussendlich doch ohne das leistungsstarke T10 und ein Heliumventil aus. Vor allem, wenn man bedenkt, dass auch die Seascoper 300 ein zertifiziertes Chronometer besitzt. Qualitativ überzeugt das Einsteigermodell ebenfalls. Edle Materialien und eine gute Verarbeitung sind auch hier an der Tagesordnung. In puncto Tragekomfort ist die Seascoper 300 der 600er dank der neu geformten Hörner sogar überlegen.

Unterm Strich geht die TITONI Seascoper 300 als klarer Preis-Leistungssieger hervor. Die hier getestete Referenz 83300 S-BE-706 kostet 1615,- Euro. Die internationale Garantie liegt normalerweise bei 2 Jahren. Durch das Chronometer-Zertifikat kommt sogar noch einmal 1 Jahr obendrauf – macht 3 Jahre Herstellergarantie! Alle weiterführenden Links zur Uhr, zur Kollektion und zur Seascoper 600 CarbonTech findet ihr wie immer im Folgenden.

Mehr über TITONI und die Seascoper 300

Hier geht’s zur Uhr im Shop

Die gesamte Kollektion im Überblick

Alles über TITONI in meinem Blog

Uhrenfotografien

Galerie

Technische Daten

NameSeascoper 300

Referenznummer83300 S-BE-706

MarkeTITONI

KategorieTaucheruhren

Preis ab1.615,- Euro

Garantie3 Jahre

Gehäuse Material316L Edelstahl

Durchmesser42.00 mm

Höhe12.55 mm

UhrenglasAntireflexbeschichtung / Saphirglas

UhrentypAutomatik

Wasserdicht bis30 bar (300 m / 1000 ft)

Uhrwerk NameSellita SW200-1

Ganggenauigkeit40 Stunden

FunktionenDatum / Minute / Sekunde / Stunde

Ziffernblattfarbeschwarz

Indizesstrich- und punktförmig

BesonderheitenIndizes mit Leuchtmasse gefüllt / Zeiger mit Leuchtmasse gefüllt

Lünetteblau / Keramik Inlay / Taucherlünette

Armband Farbegrau

Armband Material316L Edelstahl

Schließe316L Edelstahl / Faltschließe