Also available in: English

Die LOUIS XVI Palais Royale könnte Erbstück eines Königs sein. Die Vermutung liegt nicht fern. Tatsächlich orientiert sich die extravagante Armbanduhr an einem royalen Vorbild. Optisch wirbelt die Palais Royale den funktionalen Uhrenmarkt gehörig auf. Aber wie steht es um die Qualität? Das Testergebnis überrascht… 

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

UNBOXING, First Hands, Zifferblatt, am Handgelenk uvm…

Der Uhrenkönig

Die meisten meiner letzten Testberichte handelten von Uhren, die zwei Dinge gemeinsam hatten. Entweder, sie waren funktional und schlicht oder sie zitierten ein historisches Modell, indem sie dessen Design aufleben ließen. Nicht selten traf auch einfach beides zu. Diesmal ist alles anders. Mein heutiges Testmodell ist weder unglaublich funktional, noch eine Hommage einer berühmten Uhr. Trotzdem, oder vielleicht gerade deshalb ist sie so interessant. 

Dass langjährige Tradition für eine spannende Uhr nicht entscheidend ist, beweist die Marke LOUIS XVI ebenfalls. Die Anfänge der Marke mit dem ungewöhnlichen Namen gehen bis ins Jahr 2012 zurück. Ihr Namenspatron, der französische König Louis XVI., zu deutsch Ludwig, war da schon über 200 Jahre tot. Nein, das ist nicht der berühmte Sonnenkönig. König Louis XVI ging vielmehr als letzter König Frankreichs in die Geschichte ein. Überliefert ist zudem seine große Leidenschaft für Uhren. Dabei soll der König sogar selbst Uhren zerlegt und zusammengebaut haben. Das hat nicht nur die Gründer von LOUIS XVI begeistert, die sich letztendlich dazu entschieden haben, die neugegründete Marke nach dem royalen Uhrenliebhaber zu benennen.

LOUIS XVI Palais Royale Gold 1018
Photo © 2022 by WATCHDAVID® David Drilling – All rights reserved

In den letzten 10 Jahren ist der Marke ein bemerkenswerter Aufstieg gelungen. LOUIS XVI kann sich als etablierte Uhrenmarke bezeichnen. Nüchterne und geradlinige Designs gehörten allerdings von Beginn an nie zum Erfolgsrezept. Bei LOUIS XVI experimentiert man gerne mit unterschiedlichen Materialien und Formen. Die daraus resultierenden Designs wären bei traditionellen Marken mit gefestigtem Image wohl nie möglich gewesen. Oft brechen die Uhren mit unseren bekannten Gewohnheiten und so mancher Produktmanager hätte ab einem gewissen Punkt ‚Stopp‘ gerufen. Hier scheinen die Uhren sprichwörtlich etwas anders zu ticken.

Ein Unboxing mit Briefsiegel

Hier im Video wird die ausgepackt! Das wird schon ersichtlich, wenn man den Chronographen mit dem königlichen Namen Palais Royale auspackt. Eine einfache Box kann da gar nicht ausreichen. Und so findet sich gleich unter dem Deckel ein Willkommensschreiben in Form eines Briefes. Auf den hohen Detailgrad hat man augenscheinlich viel Wert gelegt. Der „Brief“ ist mit einem königlichen Siegel verschlossen. Eine weitere Überraschung hat die Uhrenbox ebenfalls parat. Sie enthält ein Werkzeug, mit dem ihr euer Armband befestigen und anschließend die Stifte der Edelstahlglieder lösen könnt. Ein Armband beim Uhrmacher oder Juwelier kürzen zu lassen, kostet nicht selten um die 20 Euro!

READ MORE:  Tissot PRX 35MM Grün T137.210.11.081.00 

Mein erster Eindruck am Handgelenk

LOUIS XVI Palais Royale Gold 1018
Photo © 2022 by WATCHDAVID® David Drilling – All rights reserved

Die LOUIS XVI Palais Royale hätte Frankreichs letzter König wohl gerne am Handgelenk getragen. Vielleicht hätte er sie sogar so entworfen, vorausgesetzt, die Materialien und Fertigungstechniken wären früher so herstellbar gewesen. Dann natürlich im gelbgoldenen Gewand, wie es mein Testmodell mit der Referenznummer 1018 besitzt. 

Auffällig sind die historisch anmutenden Designelemente, mit denen die Armbanduhr überzogen ist. Hier handelt es sich um Ornamente. Auch die römischen Ziffern stechen markant ins Auge. Dazu sollte aber gesagt sein, dass ihr die Uhr wahlweise auch noch mit Strichindizes konfigurieren könnt. Ja, diese Uhr sieht nach Renaissance aus. Streng genommen kann man sie natürlich nicht einem Stil dieser Epoche zuordnen. Erste Armbanduhren wurden immerhin erst im 19. Jahrhundert realisiert. Die Kombination aus dem luxuriösen, historischen Charme und moderner Technik gefällt mir persönlich jedoch sehr gut. 

Womit wir gleich beim Thema wären. Geschmack ist und bleibt eine sehr persönliche Sache. Die LOUIS XVI Palais Royale fällt optisch auf und polarisiert. Sie gefällt nicht jedem und muss es auch nicht. Wer einen minimalistischen, technischen Look bevorzugt, für den wird die Palais Royale vielleicht nicht geeignet sein. Sie richtet sich eher an Männer, die ein extrovertiertes Design am Handgelenk tragen wollen. 

Alternativ wäre die Uhr auch noch in den Farben Silber oder Schwarz erhältlich. Mein Favorit bleibt optisch aber klar die goldene Referenz 1018. Gerade wenn man weniger Schmuck trägt, darf eine Armbanduhr gerne etwas sichtbarer sein. Und dass Gold gerade ein Comeback feiert, steht sowieso außer Frage.

Bei einem Durchmesser von 43 Millimetern bleibt die Palais Royale angenehm schlank und misst nur 12 Millimeter in der Höhe. Ein Gewicht von 175 Gramm geht in Ordnung. Mit den genannten Abmessungen passt die gelbgoldene Uhr an so ziemlich jedes Herrenhandgelenk.

READ MORE:  Review ZEPPELIN Night Cruise Chronograph Alain Robert Limited Edition Ref. 7216-2

Das Gehäuse 

Photo © 2022 by WATCHDAVID® David Drilling – All rights reserved

Man sieht es der opulenten LOUIS XVI Palais Royale vielleicht nicht direkt an, aber es handelt sich hierbei um eine Schweizer Uhr, die auch das Qualitätssiegel ‚Swiss Made‘ trägt. Uhren sind eines der wichtigsten Exportprodukte des Vorzeigestaates. Das Siegel schreibt strenge Richtlinien vor, die unter anderem Langlebigkeit, Präzision und ein hohes Qualitätsniveau garantieren. 

Merkt man das auch? Ja, auf jeden Fall. Gefertigt wurde die Palais Royale aus hochwertigem 316L Edelstahl, der besonders korrosionsbeständig und kratzfest ist. Ummantelt wird er von einer PVD-Beschichtung. Das aufwendige Verfahren wird in der Uhrenindustrie angewandt, um Oberflächen zu veredeln und die Widerstandsfähigkeit weiter zu erhöhen. In der Regel erkennt man PVD-beschichtete Gehäuse an ihrer schwarzen Farbe. In diesem Fall werden während der Abläufe jedoch Goldpartikel beigemischt. Streng genommen haben wir es hier also mit einer PVD-Vergoldung zu tun. Die PVD-Beschichtung wurde hervorragend umgesetzt. Mir gefällt das Gehäuse-Finish ausgesprochen gut. 

Bei LOUIS XVI ist die Verwendung von Saphirglas der Standard. Hier war ich tatsächlich überrascht, weil ich dessen Einsatz aufgrund des einigermaßen moderaten Preises der Uhr nicht erwartet hätte. Bekanntermaßen ist die Herstellung des Materials aufwendig und kostenintensiv. Auf der anderen Seite überwiegen die Vorteile. Im Alltag muss ich mir als Träger kaum Sorgen machen, mein Uhrenglas könnte bei Berührung mit spitzen Gegenständen zerkratzen. Das sichert die Langlebigkeit der Palais Royale.

Geheimnisse der Rückseite 

Photo © 2022 by WATCHDAVID® David Drilling – All rights reserved

Auf der Rückseite wird die goldene PVD-Beschichtung von grauem Edelstahl abgelöst. Der Gehäuseboden ist verschraubt und wird von einer polierten Krone auf mattem Untergrund geziert. Auf dem Gehäuseboden findet ihr auch eure Seriennummer. Übrigens: jede Referenz wird in einer limitierten Auflage von nur 1000 Exemplaren hergestellt. LOUIS XVI gibt eine Wasserdichtigkeit von 5 bar an. Auf Tauchgänge würde ich den Chronographen trotzdem nicht mitnehmen. Spritzwasser stellt dagegen kein Problem dar.

Im Inneren der LOUIS XVI Palais Royale tickt ein Schweizer Herz. Das Kaliber 5030.D ist ein Quarzwerk und wird vom bekannten Hersteller Ronda geliefert. Zuverlässig treibt es die bekannten Chronographen-Funktionen an. LOUIS XVI gibt eine Lebensdauer von weit überdurchschnittlichen 54 Monaten an. Die buchstäbliche Krönung wäre meiner Meinung natürlich ein mechanisches Uhrwerk gewesen, wie es einst König Louis XVI. zusammengebaut haben soll. Dann wäre der mittlere dreistellige Preis natürlich nicht mehr zu realisieren. 

READ MORE:  Oris Aquis Calibre 400 im Test

Zifferblatt und Armband der LOUIS XVI Palais Royale 

Photo © 2022 by WATCHDAVID® David Drilling – All rights reserved

Man kann die hochwertigen Materialien und die grandiose Verarbeitung des Gehäuses loben. DAS Highlight der LOUIS XVI Palais Royale bleibt meines Erachtens aber das Zifferblatt. In dieses wurden 10 echte Diamanten mit Achtkantschliff eingearbeitet. Jeder hat ein Gewicht von ca. 0,005 Karat. Die Diamanten wurden zwischen den goldenen, römischen Ziffern eingesetzt. Inmitten dieses Minuterie-Rings sind die drei Hilfszifferblätter angebracht. 

Die Lesbarkeit bleibt da natürlich etwas auf der Strecke. Das ist nicht weiter schlimm, wenn man bedenkt, dass die Palais Royale nicht darauf ausgelegt ist, unter Wasser und in der Luft die Funktionen einer Toolwatch zu übernehmen.

Photo © 2022 by WATCHDAVID® David Drilling – All rights reserved

Wie auch die Lünette sind die einzelnen Glieder des Edelstahlbandes von Ornamenten verziert. Diese wurden per Laser eingraviert. Das Muster ist immer wieder dasselbe und ähnelt einem Unendlichkeitszeichen. Mit dem praktischen Werkzeug kann ich das Band sofort auf die passende Länge einstellen. Das garantiert einen guten Tragekomfort. Sicheren Halt am Handgelenk bietet die Faltschließe.

Mein abschließendes Fazit zur LOUIS XVI Palais Royale

LOUIS XVI Palais Royale Gold 1018
Photo © 2022 by WATCHDAVID® David Drilling – All rights reserved

Ob man die LOUIS XVI Palais Royale mag oder nicht, das ist Geschmackssache. Allein daran die Güte des goldenen Chronographen festzumachen, halt ich jedoch für falsch. Denn selbst wenn man mit dem besonderen Design, der Farbe oder der Geschichte rund um König Louis XVI. nichts anfangen kann, muss man in jedem Fall die handwerkliche Qualität der Schweizer Uhr loben. Hochwertige Materialien und ein überzeugendes Finish haben mir während der Testzeit sehr gut gefallen. Ebenso die Tatsache, dass sich die Uhrenmarke mit ihrer Idee deutlich von dem abhebt, was man aktuell häufig am Uhrenmarkt sieht. Eines steht fest: an die LOUIS XVI Palais Royale werde ich mich auch noch nach unzähligen weiteren Uhren-Tests erinnern – und zwar positiv.

Wer Kunde bei LOUIS XVI ist, profitiert von der überdurchschnittlich hohen Herstellergarantie. Diese liegt bei 5 Jahren. Meine hier getestete Referenz 1018 kostet 540,- Euro. Bedenkt man den teuren Materialeinsatz, kann sich dieser Preis sehen lassen. Alternativ gibt es die Uhr auch mit schwarzem und silbernem Gehäuse und jeweils mit Strichindizes. Alle weiteren Infos dazu findet Ihr wie immer im Folgenden.

Mehr über LOUIS XVI und die Palais Royale

Hier geht’s zur Uhr im Shop

Die Kollektion im Überblick

Noch mehr Chronographen in meinem Blog

Uhrenfotografien

Galerie

Technische Daten

NamePalais Royale

Referenznummer1018

MarkeLOUIS XVI

KategorieChronographen

Preis ab540,- Euro

Garantie5 Jahre

Gehäuse Material316L Edelstahl / PVD-Beschichtung

Durchmesser43.00 mm

Höhe12.00 mm

UhrenglasSaphirglas

UhrentypQuarz

Wasserdicht bis5 bar (50 m / 164 ft)

Uhrwerk NameRonda 5030.D

Funktionen12-Stunden-Zähler / 30 Minuten Zeit / Datum / Kleine Sekunde / Minute / Sekunde / Sekundenstopp / Stunde

Ziffernblattfarbeschwarz

Indizesrömische Ziffern

BesonderheitenLimitierte Edition

LünetteEdelstahl / golden / PVD-Beschichtung

Armband Farbegoldfarben

Armband Material316L Edelstahl / PVD-Beschichtung

Schließe316L Edelstahl / Faltschließe