Also available in: English

Die Sternglas Tachymeter verspricht gute Qualität zum moderaten Preis. Wesentlich günstiger als teure Luxusuhren, aber langlebiger als typische Fashionuhren von der Stange. Ich habe den sportlichen Quarzchronographen im zeitlosen Bauhaus-Design genauer unter die Lupe genommen. Das Ergebnis lest ihr hier…

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

STERNGLAS Tachymeter Chronograph – Test & Unboxing – Lohnt sich diese Uhr? – 4K
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Sternglas Tachymeter Close Up Video in 4K

Eine dritte Alternative

Die Idee von Sternglas-Gründer Dustin Fontaine leuchtet ein. Wer bisher ratlos vor der Entscheidung stand, günstige Zeitmesser mit kurzer Lebensdauer zu kaufen, oder aber ein Vermögen in teure Luxusuhren zu investieren, dem wird – zumindest in der Theorie – bei Sternglas eine dritte Alternative geboten. Faire und erschwingliche Preise, gepaart mit guter Qualität und verpackt in einem zeitlosen Bauhaus-Design. Diese seit 2016 verfolgte Strategie verbucht Erfolge. Die Uhren des in Hamburg gegründeten Unternehmens haben es in die Schaufenster und an die Handgelenke von über 10000 Kunden geschafft.

Sternglas Tachymeter
Photo © 2022 by WATCHDAVID® – All rights reserved

Bei mir ist inzwischen einige Zeit verstrichen, seitdem ich die letzte Sternglas Uhr in den Händen halten und fotografieren durfte. Den Topographen der Hamburger Firma habe ich persönlich noch in guter Erinnerung. Jetzt bin ich gespannt, wie sich die Marke Sternglas und ihre Uhren in den letzten zwei Jahren entwickelt haben.

Meine Test-Uhr, die Sternglas Tachymeter, ist in Zusammenarbeit mit dem Designer Nikolai Kampen entworfen worden. Intern hält der Chronograph mit den Racing-Genen den Rekord für das aufwändigste Zifferblatt. Ganze 29 Komponenten werden pro Exemplar zusammengesetzt. Zwei Modellvarianten gibt es. Klassisch in schwarz mit braunem Lederband oder technischer, dann mit blauem Zifferblatt und roten Applikationen. Erstere hat es in den heutigen Uhren-Test geschafft. 

Photo © 2022 by WATCHDAVID® – All rights reserved

Von der Idee ans Handgelenk

Ein sportlicher Chronograph im klassisch-zeitlosen Design gehört in jede Uhrensammlung (und Modellpalette). Bei Sternglas nimmt die Tachymeter diese Rolle eine. Das selbstbewusste, klare Design macht auf den ersten Blick Spaß und verrät auch, welche Inspirationsquelle Designer Nikolai Kampen während des 18 Monate(!) andauernden Designprozesses hatte. Ein Blick auf die Rückseite lässt ein eingraviertes Bild erkennen. Es stellt den Furkapass dar. Der Schweizer Straßenpass liegt in einer Höhe von 2429 Metern. Ihn zu befahren, gilt als sehr anspruchsvoll und fordernd. Im lesenswerten Interview beschreibt Kampen die Geschichte, die er vor Augen hatte: „In dieser Geschichte ist die draufgängerische Ader der Person sehr ausgeprägt. Sie liebt schnelle Fahrzeuge und Natur. Die Person befindet sich in einem Auto auf den steilen Bergstraßen des Furkapasses (…)“. 

READ MORE:  BENZINGER Zeitmaschine „Coat of Arms“ im Test
Sternglas Tachymeter
Photo © 2022 by WATCHDAVID® – All rights reserved

Erinnert das nicht irgendwie an James Bond? Tatsächlich fährt der Agent im Film Goldfinger von 1965 über genau diesen Pass. Spätestens jetzt dürfte jeder die Szenerie vor Augen haben. 

Die Sternglas Tachymeter am Handgelenk

Zeitlos und ohne Alterserscheinungen? Was auf James Bond zutrifft, kann ich auch ohne Bedenken über die Sternglas Tachymeter sagen. Was nützt einem schon die angepriesene Haltbarkeit, wenn das Design der Uhr nach ein paar Jahren veraltet oder gar zur Modesünde verkommen ist? Diese Gefahr besteht niemals, wenn man eine Sternglas Tachymeter am Handgelenk trägt. Das funktional schwarze Zifferblatt und das braune Lederband, mit dem ich immer sofort Handschuhe von historischen Rennfahrern assoziiere, sind immer eine gute und sichere Wahl.

Sternglas Tachymeter
Photo © 2022 by WATCHDAVID® – All rights reserved

Das bedeutet aber keineswegs, dass die Sternglas Tachymeter langweilig aussehen würde. Ganz im Gegenteil. Durch die orangenen Farbmarkierungen von Sekundenzeiger, Drücker und Tachymeter wirkt der Chronograph sportlich und maskulin. Zusätzliche Details wie die verschiedenen Totalisatoren machen die Herrenuhr noch interessanter. 

Mit einem Durchmesser von 42 Millimetern würde ich die Sternglas Tachymeter weder als übermäßig groß noch kompakt bezeichnen. Daher sollte die Herrenuhr an jedes Handgelenk passen. Wichtig ist hierbei auch der Abstand zwischen den Bandanstößen (50 Millimeter), der entscheidend dafür ist, wie gut der Zeitmesser am Handgelenk sitzt. In meinem Fall schmiegt sich die Sternglas Tachymeter eng an mein Handgelenk an. Die Passgenauigkeit ist der gebogenen Form der Hörner zu verdanken. 

Wer bisher ausschließlich auf mechanische bzw. Automatikwerke gesetzt hat, sollte sich einmal die Vorteile vor Augen führen, die ein Quarzuhrwerk im Alltag mit sich bringt. Sternglas konnte bei der Tachymeter eine Gehäusehöhe von gerade einmal 10 Millimetern realisieren. Bei einem Automatikwerk inklusive Rotor wäre dieser sportliche Wert undenkbar gewesen. Auch Gewichtseinsparungen gehen damit einher. Nur 77 Gramm inklusive Lederband bringt der Chronograph auf die Waage. Wenig überraschend wirkt sich dies positiv auf den Tragekomfort aus.

READ MORE:  Union Glashütte Belisar Zeitzone im Test

Ein Gehäuse auf Premiumniveau

Photo © 2022 by WATCHDAVID® – All rights reserved

Um die moderate Preislage einmal zu konkretisieren: Sternglas verlangt für seinen Chronographen 269,- Euro. Das heißt allerdings nicht, auf hochwertige Materialien und gute Verarbeitung verzichten zu müssen. Auf dem Prüfstand beweist die Sternglas Tachymeter, dass Qualität nicht gleich bedeuten muss, vierstellige Summen hinlegen zu müssen. Sternglas hat sich dazu entschieden, ein klassisches Edelstahlgehäuse zu fertigen. Der hier verwendete 316L Edelstahl fühlt sich wertig an, ist auf hohem Niveau verarbeitet und äußerst langlebig. Würde ich es nicht besser wissen, hätte ich durchaus auf ein Gehäuse aus dem Premiumsegment gewettet. Die Oberflächen sind gebürstet. Laut Sternglas soll das eine weitere Hommage an den rauen Furkapass sein. 

Richtig aufgegriffen wird das Thema allerdings beim Gehäuseboden. Über Geschichte und Inspiration habe ich oben schon gesprochen. Handwerklich hat man die stilisierte Szene makellos und sehr sauber umgesetzt. Sternglas setzt auf eine sogenannte Ätz-Gravur, deren Herstellungsverfahren sehr aufwändig ist. 

An der Front wird das Zifferblatt von kratzrestistentem und langlebigem Saphirglas geschützt. Besonderes Lob gibt es für die doppelte Entspiegelung. Mit der hatte ich nicht gerechnet. Um die Bauhöhe möglichst gering zu halten, wurde auf eine klassische Wölbung des Uhrenglases verzichtet. 

Sternglas gibt bei der Wasserdichtigkeit einen Wert von 5 bar an. Immerhin ist die Tachymeter damit gegen Wasserspritzer geschützt. Bei weiterem Kontakt mit Wasser wäre ich vorsichtig, gerade wenn das Gehäuse schon einmal geöffnet wurde, um die Batterie auszutauschen.

Das Uhrwerk der Sternglas Tachymeter

Sternglas Tachymeter
Photo © 2022 by WATCHDAVID® – All rights reserved

Im Gegensatz zu manch anderem Hersteller ist Sternglas bei den Eckdaten seines Quarzwerkes transparent. Die Hamburger Firma rechnet mit einer Batterielebensdauer von fünf Jahren. Ein Austausch danach ist jedoch nicht kostspielig. Das Quarzuhrwerk selbst, ein 0S20 von Miyota, besitzt eine Gangabweichung von +/- 20 Sekunden pro Tag, ein solider Wert. Als Herzstück der Sternglas Tachymeter steuert es alle wichtigen Funktionen des Chronographen, also kleine Sekunde, Sekundenstopp, Datum, 24-Stunden-Zeit sowie Minute und Stunde. 

Alle Komplikationen werden über die kannelierte Krone und die beiden Drücker bei 2 und 4 Uhr gesteuert. Deren Bedienung war im Test tadellos. 

Sternglas‘ aufwändigstes Zifferblatt

Sternglas Tachymeter
Photo © 2022 by WATCHDAVID® – All rights reserved

„Die größte Herausforderung bei diesem Projekt war auf jeden Fall, die hohe Anzahl an detaillierten Dingen auf so eine kleine Fläche zu bringen“, berichtet Nikolai Kampen über das Zifferblatt. Das aus insgesamt 29 Komponenten gefertigte Zifferblatt ist im wahrsten Sinne des Wortes vielschichtig und im Multi-Layer-Design gefertigt worden. Optisch merkt man das an der dreidimensionalen Struktur. Kleine Sekunde und 24-Stunden-Zeit sind in das Zifferblatt eingelassen. Um die Funktionalität noch weiter zu unterstreichen, sind zwei der Zifferblätter hellgrau abgesetzt. Sternglas gibt an, man habe sich bei der Farbwahl am Belvédère Hotel orientiert, welches ebenfalls in Goldfinger zu sehen ist. Verbessert wird die Lesbarkeit durch die orangenen Zeiger. So findet man sich schnell zurecht, was bei einem Chronographen und geballten Informationen äußerst wichtig ist. Formschön wurde bei 6 Uhr ein Datum eingelassen.

READ MORE:  Review Octon Watch Schwarz Gold

Im Zentrum des Designs steht aber das namensgebende Tachymeter, anhand dessen man durchschnittliche Geschwindigkeiten auf einer bekannten Strecke messen kann. Tatsächlich könnte man hiermit Geschwindigkeiten bis 500 km/h messen. Abgelesen wird die Tachymeterskala auf einem schwarzen Lünettenring aus Aluminium. 

Photo © 2022 by WATCHDAVID® – All rights reserved

Werfen wir zum Schluss noch einen kurzen Blick auf das Lederarmband mit Dornschließe. Während meiner Testtage fiel es mir kaum auf – was ein gutes Zeichen ist. Hier hat nichts gekratzt oder gejuckt. So sollte es immer sein!

Mein Fazit zur Sternglas Tachymeter

Sternglas Tachymeter
Photo © 2022 by WATCHDAVID® – All rights reserved

Eigentlich möchte man doch nur in einen alten Sportwagen einsteigen, die eng gewundenen Straßen des Furkapass entlang fahren und dabei eine gute Uhr am Handgelenk tragen. Die gute Nachricht: die Sternglas Tachymeter ist dafür bestens geeignet. Ihr Terrain: ein sportliches Coupé, eine Landstraße und Geschwindigkeit. Optisch bietet die deutsche Uhrenfirma einen Chronographen, der bestens in jede alltägliche Situation passt, ohne dabei auch nur eine Sekunde langweilig zu werden. Das Design ist detailliert, sehr funktional und doch erfrischend. 

Noch etwas mehr bin ich aber von den Eigenschaften angetan, die hinter dem gelungenen Look stecken. Ich kann mich nicht daran erinnern, in der letzten Zeit eine Uhr getestet zu haben, die ein derart gutes Preis-Leistungs-Verhältnis besitzt. 269,- Euro sind ein Preis, für den man hier Premiumqualität bekommt. Materialien und Verarbeitung sind durchweg auf hohem Niveau. Lediglich für eingefleischte Fans mechanischer Uhrwerke ist die eingebaute Batterie ein kleiner Wehrmutstropfen. Ich empfehle an dieser Stelle aber: es lohnt sich, sich auf den Quarzchronographen einzulassen. Am Ende wird man definitiv nicht enttäuscht!

Sternglas-Tachymeter-05.jpg
Photo © 2022 by WATCHDAVID® – All rights reserved

Mehr über Sternglas und die Tachymeter

Hier geht’s zur Uhr im Shop

Noch mehr Auswahl auf der Homepage von Sternglas

Bauhaus Uhren-Tests auf WATCHDAVID

Meine Uhrenfotografien

Galerie

Technische Daten

NameSternglas Tachymeter

Referenznummerk.A.

MarkeSternglas

KategorieBauhaus Uhren / Chronographen

Preis ab269,- Euro

Garantie2 Jahre

Gehäuse Material316L Edelstahl

Durchmesser42.00 mm

Höhe10.00 mm

UhrenglasAntireflexbeschichtung / Saphirglas

UhrentypQuartz

Wasserdicht bis5 bar (50 m / 164 ft)

Uhrwerk NameMiyota 0S20

Funktionen24-Stunden Zeit / Datum / Kleine Sekunde / Minute / Sekunde / Sekundenstopp / Stunde

Ziffernblattfarbeschwarz

Indizesstrichförmig

LünetteEdelstahl / grau

Armband Farbebraun

Armband MaterialLeder

Schließe316L Edelstahl / Dornschließe

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here